Social Media: Mädchen fordern Hilfe gegen Online-Belästigung

Treffen Sie die Jungs Abspri

Brandenburg So schützen Sie Ihr Kind vor sexueller Belästigung im Internet Er plädiert dafür, dass Eltern und Lehrer medienfit werden. Im Interview erklärt er, warum Kinderfotos im Netz nichts zu suchen haben.

Das Vertrauen missbraucht

Cyber-Grooming Sexuelle Belästigung im Internet Tom ist 55 Jahre alt. Im Chat-Portal gibt er sich plötzlich als jähriger Benny aus und will intime Gespräche mit jungen Chatpartnerinnen führen. Achtung, das ist Cyber-Grooming. Cyber-Grooming zu engl.

Sexuelle Belästigung im Internet

Eltern Problematische Inhalte Wir geben Tipps, wie sie ihr Kind vor Cyber-Grooming schützen. Aktuell vermehrt Fälle auf Instagram und TikTok! Wenn man Opfer von Grooming wird, ist es wichtig, den entsprechenden Account sofort zu melden und danach zu blockieren!

Treffen Sie die Jungs Eheleben

Navigation mit Access Keys

Der Jährigen geht es wie vielen Mädchen und jungen Frauen weltweit: Sie werden auf sozialen Medien wie Facebook, Instagram, Youtube und Twitter beschimpft, sexuell belästigt oder beleidigt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Kinderrechtsorganisation Plan International, die am Montag zum Weltmädchentag am Oktober vorgestellt wurde. Demnach fachkundig 58 Prozent der befragten Mädchen und jungen Frauen Bedrohungen, Beleidigungen und Diskriminierungen in den sozialen Medien. In Deutschland sind es sogar 70 Prozent.

Was ist Cyber-Grooming?

Allgemeinheit Ergebnisse der Studie Sexuelle Belästigung und Gewalt im Internet in den Lebenswelten der 11 bis Jährigen SOS-Kinderdorf und Rat auf Draht haben das Institut für Jugendkulturforschung beauftragt, erstmals österreichweit Daten zu sexueller Belästigung und Gewalt bei Kindern und Jugendlichen im Internet wenig erheben und eine repräsentative Befragung unter Kindern und Jugendlichen im Alter von 11 bis 18 Jahren durchzuführen. Mit 6 Jugendlichen wurden Tiefeninterviews geführt. Raphaela Kohout Studienleiterin vom Institut für Jugendkulturforschung Die Erlebnisse reichen von unangenehmen sexuellen Fragen bis hin zu eindeutigem sexuellen Missbrauch. Sehr häufig werden Nacktfotos oder —videos ungewünscht an Kinder und Jugendliche geschickt oder diese aufgefordert welche von sich selbst zu schicken. Personen, Allgemeinheit die Kindern und Jugendlichen nur online kennen und deutlich älter sind als sie.

Comment